Kerzeller/innen gründen Arbeitsgruppe beim Thema Bahnausbau

Mehr als 70 Zuhörer/innen bei Ortsbeiratssitzung

Ke_OB_Sitzung

Mit mehr als 70 Zuhörerinnen und Zuhörern erfuhr die Ortsbeiratssitzung im Kerzeller Bürgerhaus eine außergewöhnliche Resonanz. Hauptgrund für diesen Zulauf war der Tagesordnungspunkt „Ausbau Bahnstrecke Fulda-Frankfurt“. Seit Anfang November ist klar, dass die Bahn in einer von sieben Varianten vorsieht, die bisherige Bahnstrecke, die mitten durch Kerzell führt,  um ein oder zwei Gleise auszubauen. „Das wäre ein gehöriger Eingriff in das Erscheinungsbild unseres Dorfes“, sagte Ortsvorsteher Steffen Reith. Ein geplantes Baugebiet könne nicht mehr entstehen, Brücken müssten neu errichtet werden.

Über verschiedene Bauvarianten diskutierten die Ortsbeiratsmitglieder mit den Bürgerinnen und Bürger. Ergebnis: Es wurde eine Arbeitsgruppe gegründet, die die Interessen des Dorfes gegenüber Gemeinde und Planern vertritt. Mehr als 20 Frauen und Männer haben am Rande der Sitzung ihre Bereitschaft zur Mitarbeit bekundet. Das erste Treffen findet bereits am Freitag, 13. Januar, um 18 Uhr im Bürgerhaus statt. Jeder/Jede, der noch mitmachen will, ist herzlich eingeladen.

Weiterer Tagesordnungspunkt war der Haushaltsplan 2017 der Gemeinde Eichenzell. Den gesamten Etat nahm der Ortsbeirat zur Kenntnis. Kerzell betreffend lehnten die Ortsbeiratsmitglieder das Werk einstimmig ab. Sie finden ihre Interessen und Vorschläge im Entwurf zu wenig beziehungsweise gar nicht berücksichtigt.

Dran bleiben möchte der Ortsbeirat an der Verlegung der Bushaltestellen in der Hanauer Straße. So soll erreicht werden, dass die großen Busse nicht mehr durch die durch Dorfmitte führende Fatimastraße fahren. „Das ist weder für die Anwohner noch für die Busfahrer eine angenehme Angelegenheit“, sagte Christoph Jestädt, stellvertretender Ortsvorsteher.

Auch die Ansiedlung der Firma Weider im Oberfeld (nahe Kerzell) war Thema der Sitzung. „Wir werden genau aufpassen, was da geschieht und zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger agieren“, versprach Steffen Reith.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.